Daniel Jositsch

Daniel Jositsch Bundeshaus 350x350px

Daniel Jositsch
am 20. Oktober 2019
wieder in den Ständerat

Ein Spagat zwischen den Terminen

In der heutigen Zeit rennen die Menschen von Termin zu Termin. So geht es vielen! Das fordert ein gutes Zeitmanagement, auch bei Daniel Jositsch


Sie sind ein viel beschäftigter Mann. Wie meistern Sie alle Ihre Tätigkeiten?

Ich glaube, das Wichtigste ist, dass ich das Privileg habe, dass ich alles was ich tue, sehr gern tue. Ausserdem ist es natürlich so, dass sich zwischen meiner beruflichen Tätigkeit als Rechtsprofessor und meiner politischen Tätigkeit im Parlament und damit als Gesetzgeber, sehr viele Überschneidungsbereiche ergeben. Und schliesslich bin ich sehr gut organisiert.

 

 

Gab es in Ihrem Leben schon einmal einen Moment, bei dem Sie den Wunsch verspürten, alles hinzuschmeissen und noch einmal neu anzufangen? Wie haben Sie sich motiviert, weiterzumachen?

Nein, alles hinschmeissen, das wollte ich noch nie. Aber ich habe schon Niederlagen erlebt, die mich zweifeln liessen, ob ich auf dem eingeschlagenen Weg das Ziel erreichen kann. Aber letztendlich kitzeln mich Niederlagen immer irgendwie; ich will es dann wissen, ich will wissen, ob ich das jetzt schaffen kann oder nicht.

 

Was machen Sie, wenn Sie nicht arbeiten?

Ich verbringe viel Zeit ausserhalb der Arbeit mit meinem Sohn. Ausserdem mache ich täglich mindestens eine Stunde Sport; das ist absolut obligatorisch. Dabei schaue ich mir immer auf DVD eine Serie an, was ich sehr geniesse. Zu meinen Lieblingsserien gehören The Good Wife und House of Cards. Ich lese gerne, aber dazu komme ich eher selten. Ich achte darauf, dass ich regelmässig zum Wandern oder doch wenigstens zum Spazieren komme.

 

Wenn Sie sich Ihren vollen Terminkalender anschauen, was macht Ihnen am meisten Spass und
was ist eher ein Muss?

Was mich nervös macht, sind ineffiziente Sitzungen; da merkt man dann auch, dass ich ungeduldig werde. Ausserdem ist das Beantworten der ganzen Korrespondenz und Mails etc. eine grosse Last, weil einem viel Unnützes zugeschickt wird.

 

Wie meistern Sie den täglichen Spagat zwischen den vielen Terminen? Haben Sie ein Geheimnis?

Ich bin sehr gut organisiert. Ich plane jeden Monat sehr genau. Das erlaubt es mir, Prioritäten zu setzen und mich nicht in Unnützem zu verlieren und gibt mir die beruhigende Gewissheit, dass ich alles im Griff habe.

Twitter

Facebook

Treffen Sie mich